Fluggastbrücke

Aus PASSAGIERRECHTE
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Fluggastbrücke bezeichnet man eine Vorrichtung, über die Fluggäste vom Gate ins Flugzeug gelangen können. Das ist die beste und die schnellste Einstiegsmöglichkeit für Passagiere und Personal.

Arten und Gebrauch

Die Anzahl der verwendeten Fluggastbrücken kann je nach Flugzeuggröße variieren. Bei sehr großen Flugzeugen mit mehreren Türen können entsprechend mehrere Fluggastbrücken angebracht werden, um den Einstieg zu beschleunigen. Die meisten Brücken sind in der Form konstruiert, dass sie in jede Richtung verstellbar sind und so bezüglich der Höhe und Länge dem jeweiligen Flugzeugtyp angepasst werden. Die Brücke wird durch einen sogenannten Brückenfahrer an die Tür des Flugzeugs angedockt. Während früher noch die Fluggastbrücken nur in Höhe und Länge verstellbar waren, sind heute dreidimensional bewegliche Brücken günstiger und kommen häufiger zum Einsatz. Die Fluggastbrücke hat unten an der Stelle, wo sie an die Außenfläche des Flugzeugs angeschmiegt wird, eine Polsterung und ein ausziehbares Dach, damit der Innenraum nach dem Anbringen wetterdicht ist. Um die unnötigen Bewegungen der Brücke zu vermeiden, die durch die Gewichtunterschiede während des Einstieges oder der Beladung entstehen, werden die Brücken mit einem Sensor ausgestattet, der auf Höhenunterschiede empfindlich reagiert und die Position der Brücke entsprechend reguliert. Da die Fluggastbrücken sich direkt am Gebäude befinden, gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Flugzeug entsprechend zu platzieren. Sie unterscheiden sich nach der Flughafengröße und der verfügbaren Parkfläche. Manchmal werden Fluggastbrücken zusätzlich klimatisiert und regulieren auch die Temperatur in der Flugzeugkabine. Dies erlaubt es, den Motor des Flugzeuges für die Ein- bzw. Ausstiegszeit auszuschalten.

Andere Einstiegsarten

Manchmal werden anstatt der Fluggastbrücken sogenannte Gangways benutzt. Sie stellen nichts anderes, als eine Treppe dar, und werden entweder direkt ins Flugzeug eingebaut, oder befinden sich am Flughafen. Im zweiten Fall werden sie nach oder vor der Landung am Rumpf des Flugzeuges befestigt. Der Transport der Passagiere erfolgt dann meist in einem Zubringerbus.

Unfälle mit Fluggastbrücken

Aufgrund von technischen Defekten oder Unachtsamkeit der Mitarbeiter ereigneten sich in der Vergangenheit einige Unfälle, die durch die Fluggastbrücken verursacht wurden. Am 10. Januar 2008 wurde ein Airbus A340 aus Sri Lanka schwer beschädigt, wenn der Flugzeugschlepper zu früh losgefahren war. Die Maschine sollte zum Start gebracht werden, die Fluggastbrücke wurde aber noch nicht entfernt verursachte ein großes Loch in der Verkleidung des Flugzeuges. Verletzt wurde niemand, aber die Passagiere mussten auf andere Maschinen umsteigen. Am 8. Mai 2012 wurde eine Maschine der österreichischen Fluggesellschaft NIKI in einen Unfall am Flughafen Wien verwickelt. Die Fluggastbrücke wurde zu hoch am Flugzeug positioniert, wodurch sich das Flugzeug seitlich erhob und stürzte dann wieder zu Boden. Es sollten sich noch Passagiere an Bord befunden haben, mindestens ein Fluggast wurde ins Krankenhaus gebracht. Am 10. Juni 2013 prallten ein Airbus A330 von Swiss mit einer frei stehenden Fluggastbrücke. Dabei wurde sowohl die Brücke als auch der rechte Fluge der Maschine beschädigt. Der Grund für die Kollision soll ein Fehler der Besatzung gewesen sein. Das Flugzeug durfte den Flug nicht fortsetzen, die Passagiere wurde bis zum Alternativflug in einem Hotel untergebracht.

Siehe auch

Flug