Iberia Líneas Aéreas de Espana

Aus PASSAGIERRECHTE
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iberia (vollständig Iberia Líneas Aéreas de España S.A.) ist die größte spanische Fluggesellschaft mit Sitz in Madrid und Drehkreuz auf dem Flughafen Madrid-Barajas. Sie ist Mitglied der Luftfahrtallianz oneworld und zusammen mit British Airways Teil der International Airlines Group.

Geschichte

1927 wurde die Iberia gegründet. Die Lufthansa stellte einen Teil des Startkapitals bereit und wollte somit mit Hilfe der Iberia das eigene Streckennetz ausbauen. In den ersten Jahren entwickelte sich die Iberia und die Fluggesellschaft konnte konstant ausgebaut und erweitert werden. Während des II. Weltkrieges musste Iberia jedoch den Flugverkehr einstellen. In den 1950er Jahren erholte sich die Airline wieder und konnte in die eigene Flotte investieren und sie somit ausbauen. Mit den Investitionen in moderne Strahlenflugzeuge konnte Iberia schon früh weltweite Destinationen bedienen. In den 1990er Jahren wurde die Flotte erneuert. 1999 wurde sowohl die Tochtergesellschaft Viva Air als auch die Fluggesellschaft Aviaco inklusive der Flotte integriert. Zu Beginn der 2000er Jahre gab es einige Veränderungen der Teilhaber von Iberia. 2008 erhöhte schließlich British Airways ihren Anteil und im selben Jahr starteten Verhandlungen über eine Fusion der beiden Airlines. 2011 kam es dann offiziell zum Zusammenschluss und die Dachunternehmen International Airlines Group entstand. Im selben Jahr gründete Iberia ihr Tochterunternehmen Iberia Express, welche als Billigfluggesellschaft fungiert. Iberia ist seit der Jahrtausendwende mit wirtschaftlichen Problemen konfrontiert. Seit Ende 2014 schreibt die Fluggesellschaft wieder schwarze Zahlen.

Konzernübersicht

  • Passagierbeförderung
  • Logistik

Tochtergesellschaften

Drehkreuze

Hauptdrehkreuz:

Iberia Líneas Aéreas de España S.A.

Iberia Líneas Aéreas de España S.A.
Anschrift Geschäftssitz Iberia Líneas Aéreas de España S.A.

Calle Velazkuez 130 28006 Madrid Spanien

Webseite Iberia
Tel Iberia +34 91 587 8787

+34 902 400 500

Fax Iberia +34 91 587 7043

+34 91 587 4741

EMail Iberia infoib@iberia.es
arrival.services.VIE@austrian.com
CustomerContactDE@iberia.com
Telefon +49 69 50073874
IATA-Code: IB
ICAO-Code: IBE
Sitz Madrid, Spanien
Heimatflughafen Madrid-Barajas
Allianz oneworld
Vielfliegerprogramm Iberia Plus
Ziele National und International

Zwischenfälle

  • 18. Dezember 1939 – Absturz einer Maschine ins Mittelmeer, aufgrund eines Angriffs der britischen Flugabwehr. Alle 10 Insassen starben.
  • 23. Dezember 1948 – Kollision einer Maschine mit einem Berg auf dem Weg von Madrid nach Barcelona. Alle 27 Insassen kamen ums Leben.
  • 28. Oktober 1957 – Absturz eines Flugzeugs (Flug von Tanger nach Madrid)) aufgrund eines Triebwerkbrands. Alle 21 Insassen wurden getötet.
  • 10. April 1958 – Rückkehr zum Startflughafen auf Mallorca kurz nach dem Abflug aufgrund von Triebwerksproblemen. Das Flugzeug landete ohne ausgefahrenem Fahrwerk auf dem Rumpf. Alle Insassen überlebten.
  • 29. April 1959 – Kollision einer Maschine mit einem Berg auf dem Weg von Madrid nach Barcelona aufgrund schlechter Wetterverhältnisse. Alle 28 Insassen starben.
  • 12. Oktober 1962 – Kollision eines Flugzeugs mit einem Berg zwischen Valencia und Sevilla. Alle 18 Insassen wurden getötet.
  • 31. März 1965 – Absturz einer Maschine ins Meer vor Tanger aufgrund eines Strömungsabrisses. Nur 3 der 53 Insassen überlebten.
  • 5. Mai 1965 – missglückter Landeversuch auf den Flughafen Teneriffa/Los Rodeos und Kollision des Flugzeugs mit einem Bulldozer neben der Landebahn. Die Maschine zerbrach auf einem Acker. 30 der 49 Insassen starben.
  • 16. September 1966 – Notlandung im Meer kurz nach dem Start von Teneriffa aufgrund von Triebwerksstörungen. 26 der 27 Insassen überlebten. Ein [Fluggast]] weigerte sich, auszusteigen.
  • 4. November 1967 – Kollision einer Maschine mit Gebäuden und Vegetation aufgrund von unterschrittener Mindestflughöhe bei Nebel und Nieselregen. Alle 37 Insassen kamen ums Leben.
  • 7. Januar 1972 – Absturz einer Maschine beim Landeanflug auf Ibiza. Alle 104 Insassen wurden getötet.
  • 5. März 1973 – Kollision einer Maschine mit einem Flugzeug der Spantax nahe Nantes. Alle 68 Insassen der Iberia-Maschine starben. Die Spantax-Maschine konnte notgelandet werden. An diesem Tag streikten die zuständigen Fluglotsen.
  • 7. Dezember 1983 – Kollision des startenden Flugzeugs der Iberia mit einer rollenden Maschine der Aviaco auf dem Flughafen Madrid-Barajas. 93 Menschen kamen ums Leben (51 von 93 der Iberia-Maschine; alle 42 an Bord der Aviaco-Maschine).
  • 19. Februar 1985 – Absturz eines Flugzeugs beim Landeanflug auf Bilbao aufgrund eines abgerissenen Flügels, der als Resultat des Streifens der Rundfunkantenne hervorging. Alle 148 Insassen wurden getötet.
  • 9. November 2007 - bei der Landung auf dem als schwierig geltenden Aeropuerto Internacional Mariscal Sucre in Quito rutschte das Flugzeug über das Ende der Landebahn hinaus. Alle 359 Insassen überlebten. Der Flughafen wurde mittlerweile geschlossen und durch einen ersetzt, der einfacher anzufliegen ist.
  • 31. Juli 2008 – Ausfall des linken Triebwerks während des Starts vom Flughafen Wien-Schwechat. Bei der Rückkehr zum Flugplatz bemerkten die Piloten, dass das linke Hauptfahrwerk nicht verriegelt ist. Bei der Landung schliffen die geöffneten Fahrwerksklappen über die Landebahn. Mögliche Ursachen waren etliche Wartungsfehler.