International Civil Aviation Organisation

Aus PASSAGIERRECHTE
Wechseln zu: Navigation, Suche

International Civil Aviation Organization (ICAO) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Hauptsitz in Montreal, die 1944 mit dem Ziel gegründet wurde, die Entwicklung des internationalen Zivilluftverkehrs zu fördern. Sie setzt Normen und Vorschriften für die Flugsicherheit, Effizienz sowie für den Umweltschutz im Luftverkehr fest. Der Organisation gehören 191 Staaten an. In diesem Zusammenhang dient sie als eine Plattform für die Zusammenarbeit in allen Bereichen der zivilen Luftfahrt.

Geschichte

Auf Initiative der USA fand im November 1944 in Chicago die internationale Konferenz für Zivilluftfahrt mit 54 Staaten und Behörden statt. Das Ergebnis dieser Konferenz war das Chicagoer Abkommen, das von 52 Staaten unterzeichnet wurde. Dieses Abkommen legte den Grundstein zur Entstehung der ICAO. Der wichtigste Erfolg der Konferenz war eine darauf folgende Reihe von Regelungen, die die Anwendung eines weltweit einheitlichen Luft-Navigationssystems herbeiführten. Der Vorläufer für die ICAO war eine Organisation technischen und beratenden Charakters. 1947, wenn die ICAO vollständig ratifiziert wurde, hat sie auch die internationale Kommission für Flugnavigation (ICAN) abgelöst und deren Aufgaben übernommen. Durch das Sekretariat der ICAO sollten vor allem zwei große Aufgaben abgedeckt werden:

  • Regelungen zur Ausbildung des Personals sowohl auf dem Boden als auch in der Luft, Kommunikationssysteme, Regeln für die Luft- und Flugsicherung, Lufttüchtigkeitsanforderung der Luftfahrzeuge im internationalen Verkehr und deren Registrierung und Identifizierung, Meteorologie und Kartenmaterial.
  • Praktische Anwendung der Flugsicherungssysteme durch die Staaten und deren koordinierte Umsetzung.

Um Letzteres zu erreichen, wurde die Erde in eine Art Regionen geteilt, in denen Probleme gleicher Art vorlagen. So gibt es beispielsweise die sogenannte North-Athlantic-Region (NAT), wo die größte Herausforderung die Navigation der Langstreckenflüge darstellt. In entsprechenden Regionen wurden auch Geschäftsstellen eingerichtet, die den Staaten bei der Lösung spezifischer regionaler Probleme helfen. Die Aktivitäten auf regionaler Ebene konnten nur durchgeführt werden, wenn sie in keinem Widerspruch mit den allgemeinen Prinzipien der Organisation standen. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass diese Tätigkeiten aufgrund der verschiedenen ökonomischen, technischen und sozialen Ausgangslage des jeweiligen Gebiets stark variieren können.

Struktur

Nach der Bestimmung des Chicagoer Abkommens besteht ICAO aus einer Versammlung, einem Rat mit verschiedenen Gremien und einem Sekretariat.
Die Versammlung ist die oberste unabhängige Institution der ICAO. Sie setzt sich aus den Vertretern der Vertragsstaaten zusammen und trifft sich einmal in drei Jahren, um die Arbeit der Organisation detailliert zu überprüfen und die Strategie und das Budget für die nächsten drei Jahre zu bestimmen. Die Versammlung wählt außerdem die Mitglieder des Rates.
Der Rat ist das Exekutivorgan der ICAO. Er ist verantwortlich für die jährliche Berichterstattung an die Versammlung. Im Rat sind 36 Vertragsstaaten vertreten, die nach ihrer Bedeutung im Luftverkehr so ausgewählt werden, dass jede Region gleichermaßen präsent ist. Als das wichtigste Organ gibt der Rat Anweisungen für die Arbeit der ICAO. In dieser Hinsicht ist es eine seiner wichtigsten Aufgaben, die internationalen Standards und Empfehlungen (SARPs) festzulegen und das Chicagoer Abkommen dementsprechend zu vervollständigen. Der Rat fungiert bei Bedarf als Vermittler zwischen den Mitgliedsstaaten in wichtigen Fragen bezüglich der Luftfahrt und der Umsetzung des internationalen Abkommens.
Das Sekretariat ist in fünf Hauptbereiche geteilt – Luftnavigation, Lufttransport, technische Kooperation, Abteilung für rechtliche Angelegenheiten und Außenbeziehungen, Verwaltung und Dienstleistungen.
Die Luftfahrtkomission der ICAO besteht aus 19 Fachexperten, die gemeinsam Standards und Empfehlungen zur Bewilligung durch den Rat entwerfen. Diese Personen werden auf Vorschlag der Vertragsstaaten vom Rat gewählt und müssen entsprechende Kompetenzen und Erfahrungen in der Theorie und Praxis der Luftfahrt besitzen.
Die ICAO hat ferner folgende regionale Geschäftsstellen: Bangkok (Thailand): Asien und Pazifik (APAC)
Kairo (Ägypten): Mittlerer Osten (MID)
Dakar (Senegal): West- und Zentralafrika (WACAF)
Lima (Peru): Südamerika (SAM)
Mexiko-Stadt (Mexiko): Nord- und Zentralamerika, Karibik (ESAF)
Paris (Frankreich): Eropa und Nordatlantik (EUR/NAT)

Aufgaben

Die ICAO ist primär verantwortlich für:

  • Festlegung bindender Normen für die Luftfahrt
  • Internationale Verkehrsrechte
  • Verbesserung der Infrastrukturen
  • Steigerung der Kosteneffizienz
  • Stärkung des fairen Wettbewerbs
  • Vergabe von Codes für Fluggesellschaften

Die Regelungen, die die ICAO zu den relevanten Themenbereichen der Luftfahrt entworfen hat, sind in den Anhängen (oder "Annexe") zum Vertrag von 1944 niedergelegt. Diese reichen von der Lizenzierung des Personals bis hin zum Transport gefährlicher Gegenstände. Diese Anhänge werden regelmäßig überarbeitet bzw. ergänzt.

Links

Homepage (englisch)
Aktuelle Publikationen (2013) (englisch)

Siehe auch

IACA
IATA
AEA
EASA
AAAE