SAS

Aus PASSAGIERRECHTE
Wechseln zu: Navigation, Suche

SAS Scandinavian Airlines (kurz SAS) ist eine skandinavische Fluggesellschaft mit Geschäftssitz in Stockholm, Schweden. SAS ist Flagcarrier Schwedens, Norwegens und Dänemarks und u.a. Gründungsmitglied der größten Luftfahrtallianz Star Alliance.

Geschichte

Die Scandinavian Airlines System wurde 1946 durch den Zusammenschluss der dänischen Det Danske Luftfartselskab (DDL), der schwedischen Svensk Interkontinental Lufttrafik und der norwegischen Det Norske Luftfartselskap gegründet. Bereits 1954 war die SAS die erste Fluggesellschaft, die die soganannte „Polroute“ bediente, um von Europa an die Westküste der USA zu fliegen. 3 Jahre später nahm die SAS die Flugverbindung nach Japan über Alaska auf und konnte dadurch die Flugzeit verringern. 1961 wurde die Tochtergesellschaft Scanair gegründet, die für die Abfertigung von Charterflügen zuständig war. 1965 konnte die SAS ein elektronisches Reservierungssystem einführen, das europaweit eingesetzt wurde. Zusammen mit der KLM und der Swissair entstand die KSS-Gruppe. Die SAS betrieb im Jahre 1984 ein Luftkissenboot zwischen Kopenhagen und Malmö. Außerdem ist sie eine der Gründungsmitgliedsfluggesellschaften der Luftfahrtallianz Star Alliance. 2008 verzeichnete die skandinavische Fluggesellschaft einen Verlust von 6,32 Milliarden schwedischen Kronen. Aufgrund dessen wurden 2009 bekanntgegeben, dass die SAS die Anzahl der Mitarbeiter um 40% verringern wird. Im selben Jahr konnte auch der Verlust verringert werden. Dennoch ist die SAS in 2016 immer noch von der Insolvenz bedroht.

Konzernübersicht

  • Passagierbeförderung
  • Logistik

Tochtergesellschaften


Drehkreuze

Hauptdrehkreuze:

Basen der Tochtergesellschaft Scandinavian Airlines Ireland:

SAS Scandinavian Airlines

SAS SCANDINAVIAN AIRLINES
Anschrift Geschäftssitz SAS, Frösundaviks Allé 1, 195 87 Solna, Stockholm

SCHWEDEN

Webseite SAS
Tel SAS Telefon + +46 8 797 4000
EMail SAS contacttoflysas@sasair.com
Telefon +49 (0) 1805 11 70 02
IATA-Code: SK
ICAO-Code: SAS
Gründung 1946
Sitz Stockholm, Schweden
Heimatflughafen Kopenhagen-Kastrup
Vielfliegerprogramm EuroBonus
Ziele National und International

Zwischenfälle

  • 4. Juli 1948 - Kollision eines Flugzeugs der SAS mit einer Maschine der Royal Air Force im Flug über Großbritannien. Alle 39 involvierten Insassen kamen ums Leben.
  • 19. Januar 1960 - missglückte Landung auf dem Flughafen Ankara. Die Maschine flog zu tief und traf vor der Landebahn auf Grund. Alle 42 Insassen starben.
  • 13. Januar 1969 - Absturz in den Pazifik kurz vor dem Los Angeles International Airport. 15 der 45 Insassen wurden getötet.
  • 27. Dezember 1991 - Absturz einer Maschine kurz nach dem Start vom Flughafen Stockholm/Arlanda aufgrund von Triebwerksausfall. Weil alle 129 Insassen überlebten, bezeichnet man diesen Unfall als „Wunder von Stockholm“.
  • 8. Oktober 2001 - Kollision eines Flugzeugs der SAS beim Start am Flughafen Mailand-Linate mit einer privaten Maschine, die sich versehentlich auf der Startbahn befand. Aufgrund der Beschädigung stürzte die SAS-Maschine kurze Zeit später in eine Gepäckhalle. Alle 114 Insassen (110 der SAS-Maschine; 4 des Privatjets) kamen ums Leben.
  • im Jahr 2007 gab es einige glimpfliche Zwischenfälle mit einem bestimmten Maschinentyp (Bombardier Dash 8Q-400): Fahrwerksbruch, Triebwerksbrand. Nach 3 Zwischenfällen entfernte die SAS alle Maschinen dieses Typs aus der Flotte


Anwaltsregister

Bei rechtlichen Fragen zu einem konkreten Einzelfall können Sie Rechtsanwälte für Reiserecht und Flugrecht kontaktieren:

Anwälte für Reiserecht
Anwälte für Luftverkehrsrecht
Anwälte für Flugrecht / europäische Fluggastrechte
Anwälte für Gepäckschadensregulierung