TUIfly Deutschland

Aus PASSAGIERRECHTE
Wechseln zu: Navigation, Suche

TUIfly ist eine deutsche Fluggesellschaft. Sie ist ein Tochterunternehmen der TUI AG und Teil des Konzernverbundes TUI Airlines. Der Sitz der Fluggesellschaft befindet sich in Langenhagen bei Hannover. Die TUIfly GmbH ist aus der Zusammenführung von Hapag-Lloyd Express (HLX) und Hapagfly im Sommer 2007 entstanden. TUIfly ist kein Mitglied einer Luftfahrtallianz. Der IATA Code ist X3, das ICAO-Zeichen lautet TUI.

Geschichte

1972 bis 1983

Im Juni 1972 wurde innerhalb der Hapag Lloyd AG die Tochtergesellschaft Hapag-Lloyd Flugzeuge GmbH gegründet. Der Firmensitz befand sich damals in Bremen, der Heimatflughafen wurde Hannover-Langenhagen. 1973 bestand die Flotte aus drei Maschinen des Typs Boeing 727-100. Der erste Flug beförderte am 30. März 124 Fluggäste von Hamburg nach Ibiza. Zwei Monate später wurde der Name vereinfacht und zu Hapag-Lloyd Flug GmbH geändert. Im Jahr 1975, bereits drei Jahre nach der Gründung, erreichte die Anzahl der beförderten Fluggäste die Marke von einer Million und es wurden zum ersten Mal Mombasa und Seychellen angeflogen. 1979 wurden die Fluggesellschaften Bavaria und Germanair übernommen, wodurch sich die Flotte wesentlich vergrößerte. Im Jahr 1981 wurde das Verwaltungsgebäude in Langenhagen gebaut, das heute immer noch als Firmenzentrale genutzt wird. In darauf folgenden Jahren erlebte die Gesellschaft durch gestiegene Kraftstoffpreise wirtschaftliche Schwierigkeiten und nach gelungener Sanierung stieg sie im Herbst 1983 ins Frachtgeschäft ein.

1988 bis 2000

In den Jahren von 1988 bis 1994 wurde eine umfangreiche Erneuerung der Flotte vollzogen. Ab 1990 begann Hapag-Lloyd Flug Einzelplätze zu verkaufen. 75 Prozent der Plätze wurden noch über verschiedene Reiseveranstalter vertrieben. Am 16. November 1994 kaufte die Fluggesellschaft für eine Milliarde Mark 16 Flugzeuge des Typs Boeing 737-800, die später im Jahr 1998 in Betrieb genommen werden. 1997 hat die Preussag AG Anteile an Hapag-LLoyd Flug GmbH erworben und leitete so den Aufbau eines integrierten Touristikkonzerns ein. Am 12. Juli 2000 kam es zur ersten Panne der Fluggesellschaft – ein Airbus A 310 mit 142 Passagieren an bord musste im Flughafen Wien notlanden. Es gab keine Opfer, aber die Maschine wurde dabei stark beschädigt und konnte nicht mehr genutzt werden.

2001 bis heute

Ab dem Jahr 2001 wurden Langstreckenflüge eingestellt. Im Sommer des Jahres wurde die neue Dachmarke World of TUI etabliert und die Lackierung der Flugzeuge entsprechend geändert. Ein Jahr später wurde eine Schwestergesellschaft unter dem Namen Hapag-Lloyd Express GmbH (HLX) als 100-prozentige Tochter der TUI AG gegründet. Der erste Flug im klassischen gelben Design von TUI fand am 3. Dezember von Köln/Bonn nach Berlin statt. Die Maschinen wurden im Wetlease von der Gesellschaft Germania und der Hapag-Lloyd Flug bereitgestellt. Im November 2004 führte Hapag-LLoyd Flug das Kundenvorteilprogramm bluemiles ein und stellte alle Flüge auf Nichtraucherflüge um. 2005 wurde der neue Markenname hapagfly eingeführt.
Ende 2006 wurden die Aktivitäten der Hapag-Lloyd Flug GmbH und der HLX unter der heute bekannten Marke TUIfly zusammengeführt. Im Sommer 2007 zählten 56 Maschinen zur Flotte von TUIFly. 2009 wurde das City-Fluggeschäft der TUIfly mit Verbindung nach Italien und Österreich an Air Berlin übergeben. Die touristisch wichtigen Strecken wie zum Beispiel Kanaren, Türkei oder Balearen wurden weiterhin von TUIfly bedient. Im Mai 2010 wurde das Flug-Reise-Portal TUIfly.com freigeschaltet, das Flüge auch von anderen Fluggesellschaften anbietet. Am 01. Juli 2010 wurde die Hapag-Lloyd Fluggesellschaft mbH endgültig in die TUIfly GmbH umfirmiert. Im März 2013 hat TUIfly als erste Ferienfluggesellschaft die elektronische Boarding-Karte für Smartphones und Tablets eingeführt, sodass nun das Check-in und das Boarding papierlos abgewickelt werden können. Im Mai 2015 gab der TUI Konzern bekannt, dass alle Tochtergesellschaften (ausgen. Corsair International) den einheitlichen Markenauftritt „TUI“ tragen sollen.


Konzernübersicht

  • Passagierbeförderung

Tochtergesellschaften

Die TUIfly GmbH besitzt keine Tochtergesellschaften. Sie ist selbst eine Tochtergesellschaft der TUI Group, London, an der die TUI AG als weltweit größter Touristikkonzern beteiligt ist.

Drehkreuze

TUIfly bietet fast nur Non-Stop-Flüge an, so dass kein größeres Luftfahrt-Drehkreuz existiert.


Flotte

Typ Anzahl
Boeing 737-700 7
Boeing 737-800 28

Destinationen

TUIfly bietet Flüge zu den Urlaubsorten rund um das Mittelmeer sowie innerhalb von Zentral- und Nordeuropa an. Weiterhin werden regelmäßig Regionen in Nord- und Westafrika, Kanarische Inseln, Madeira und Türkei angeflogen. Auf der Homepage sind weitere Ziele von Partner-Airlines buchbar.

TUIfly GmbH

TUIfly GmbH
Anschrift Geschäftssitz TUIfly GmbH

Flughafenstraße 10 30855 Langenhagen DEUTSCHLAND

Webseite TUIfly GmbH
Tel TUIfly Telefon 0180 6000 120
EMail TUIfly servicecenter@tuifly.com
Anschrift in Deutschland TUIfly GmbH

Flughafenstraße 10 30855 Langenhagen

Telefon 0180 6000 120
IATA-Code: X3
ICAO-Code: TUI
Sitz Langenhagen
Heimatflughafen Hannover-Langenhagen
Allianz keine
Vielfliegerprogramm keins
Ziele international


Zwischenfälle

  • 05.09.2008 – Passagiere verlassen aus Angst die Maschine kurz vor dem Abflug. Der Pilot berichtete vor dem Start von Problemen an der Schubumkehr, garantierte aber die Sicherheit des Fluges. 14 Insassen verließen jedoch aus Angst und Verunsicherung die Maschine.
  • 15.03.2011 – Rückkehr zum Startflughafen Alicante (Spanien) aufgrund körperlicher Probleme der Piloten. Die Ursache waren Öldämpfe oder ein Problem mit dem Kabinendruck.
  • 04.07.2011 – außerplanmäßige Zwischenlandung aufgrund von gesundheitlichen Problem der Piloten. Die beschriebenen Symptome lassen auf eine Verunreinigung der Kabinenluft schließen, die Ursache konnte jedoch nicht bestätigt werden. Die Passagiere wurden mit einer Ersatzmaschine zu ihrem Ziel befördert.
  • 11.10.2016 – Co-Pilot ist aufgrund von Schwindel und niedrigem Blutdruck ausgefallen. Eine Stewardess reagierte, übernahm den Platz und half dem Piloten bei der erfolgreichen Landung.


Links

Homepage

Siehe auch

Thomson Airways
TUIfly Nordic
Jetairfly
Corsair International
ArkeFly