Coronavirus Rechte bei Pauschalreisen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus PASSAGIERRECHTE
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Coronavirus als außergewöhnliche Umstände im Sinne des § 651 h Abs. 3 BGB)
Zeile 52: Zeile 52:
  
 
==Pauschalreisende können Reise kostenfrei stornieren==
 
==Pauschalreisende können Reise kostenfrei stornieren==
 +
 +
==Anspruch auf Rückleistung des vollen Reisepreises in Geld==
 +
 +
==Reisepreiserstattung durch Gutschein==
 +
 +
==Erstattung durch Gutschein und Insolvenzrisiko==
 +
 +
==Reisepreis durch Gutschein ersetzt==
  
 
=Coronavirus und Pauschalreise=
 
=Coronavirus und Pauschalreise=

Version vom 24. März 2020, 12:28 Uhr

Einleitung

Coronavirus und Rechte bei Pandemie

Pandemie, Epidemie, Endemie

Coronavirus als höhere Gewalt?

Höhere Gewalt im Reiserecht Beispiele

CORONAVIRUS als höhere Gewalt

Definition Höhere Gewalt
Höhere Gewalt ist ein von außen kommendes, keinen betrieblichen Zusammenhang aufweisendes, auch durch äußerste, vernünftigerweise zu erwartende Sorgfalt nicht abwendbares Ereignis. Pandemien wie das Coronavirus gehören rechtlich zur höheren Gewalt, da sie weder zum Betriebsrisiko des Reiseveranstalters, noch zum allgemeinen Lebensrisiko des Reisenden zählen.
Begriff Höhere Gewalt
Substantiv, feminin: die höhere Gewalt
Worttrennung: Hö|he|re Ge|walt

Ansprüche im Falle der höheren Gewalt wegen Coronavirus Pandemie

Anspruch auf Rücktritt und Rückzahlung des vollen Reisepreises (kostenlose Stornierung) gemäß §651 h Abs. 1 BGB
Anspruch auf Rückzahlung von 100% Reisepreis innerhalb von 14 Tagen gemäß §651 h Abs. 5 BGB
Anspruch auf Aufwendungsersatz (z.B. Rechtsanwaltskosten), wenn Verzug oder Erfüllung verweigert wird
Anspruch auf Verzugszinsen


Coronavirus als außergewöhnliche Umstände im Sinne des § 651 h Abs. 3 BGB

CORONAVIRUS als unvermeidbarer außergewöhnlicher Umstand gemäß § 651 h Abs. 3 BGB

Definition Unvermeidbare außergewöhnliche Umstände
Unvermeidbare außergewöhnliche Umstände gemäß § 651 h Abs. 3 BGB sind von außen kommende, unbeherrschbare Vorkommnisse und unabwendbare Ereignisse. Pandemien wie das Coronavirus gehören rechtlich zu unvermeidbaren außergewöhnlichen Umständen, da sie weder zum Betriebsrisiko des Reiseveranstalters, noch zum allgemeinen Lebensrisiko des Reisenden zählen.

Ansprüche im Falle unvermeidbarer außergewöhnlicher Umstände wegen Coronavirus Pandemie

Anspruch auf Rücktritt und Rückzahlung des vollen Reisepreises (kostenlose Stornierung) gemäß §651 h Abs. 1 BGB
Anspruch auf Rückzahlung von 100% Reisepreis innerhalb von 14 Tagen gemäß §651 h Abs. 5 BGB
Anspruch auf Aufwendungsersatz (z.B. Rechtsanwaltskosten), wenn Verzug oder Erfüllung verweigert wird
Anspruch auf Verzugszinsen


Coronavirus und kostenlose Stornierung der Reise

Kostenlose Reisestornierung §651 h BGB

Pauschalreisende können Reise kostenfrei stornieren

Anspruch auf Rückleistung des vollen Reisepreises in Geld

Reisepreiserstattung durch Gutschein

Erstattung durch Gutschein und Insolvenzrisiko

Reisepreis durch Gutschein ersetzt

Coronavirus und Pauschalreise

Dürfen Bürger der Bundesrepublik Deutschland noch verreisen?

Sind Ausflüge an Nordsee und Ostsee bei Coronavirus möglich?

Welche Rechte habe ich, wenn ich wegen Coronavirus im Ausland gestrandet bin?

Findet meine gebuchte Reise trotz Coronavirus statt?

Kann ich eine bereits gebuchte Pauschalreise wegen Coronavirus kostenlos stornieren?

Kann ich eine Individualreisende wegen Coronavirus kostenlos stornieren?

Welche Rechte habe ich, wenn mein Flug wegen Coronavirus ausfällt?

Wann zahlt die Reiserücktrittsversicherung bei Coronavirus?

Welche Länder gelten als Risikogebiete bei Coronavirus?

Gibt es Einschränkungen bei der Deutschen Bahn wegen Coronavirus?

Welche Rechte habe ich bei einer Kreuzfahrt wegen Coronavirus?

Wer zahlt, wenn Urlauber im Ausland wegen Coronavirus festsitzen?