Air Berlin

Aus PASSAGIERRECHTE
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG (kurz Air Berlin, in Eigenschreibweise airberlin) ist die zweitgrößte deutsche und siebtgrößte europäische Fluggesellschaft mit Satzungssitz in Rickmansworth und Verwaltungssitz in Berlin. Sie unterhält Drehkreuze in Berlin-Tegel, Düsseldorf, München und Zürich und ist Mitglied der Luftfahrtallianz oneworld.

Geschichte

Die ersten Jahre

Kim Lundgren, ein US-Amerikaner hat die Air Berlin Inc. im Juli 1978 als Charterfluggsellschaft unter Zulassung durch die FAA im Bundesstaat Oregon gegründet. Offizieller Sitz war Miami in Florida.

Am 28. April 1979 wurde mit einer Boeing 707 der erste Flug der Gesellschaft von Berlin nach Palma de Mallorca durchgeführt. Air Berlin spezialisierte sich auf Ziele rund um das Mittelmeer, Palma war lange Zeit das meistangeflogene Ziel der Gesellschaft.


Nach der Wiedervereinigung Deutschlands

Die Gesellschaft wurde am 16. April 1991 zur Air Berlin GmbH & Co. Luftverkehrs KG unbenannt, da nach der deutschen Einheit die Lufthoheit der Alliierten fiel. Es war ein Zulassungswechsel zum Luftfahrt-Bundesamt notwendig. Das Firmenprofil wurde durch den Geschäftsführer Joachim Hunold grundsätzlich verändert.

1998 startete ein täglicher "Mallorca-Shuttle" von Berlin, Düsseldorf und Paderborn. In dieser Zeit werden von neun deutschen Flughäfen sowie von Luxemburg aus Urlaubsziele um das Mittelmeer angeflogen.

Seit 1999 ist Air Berlin Mitglied der IATA. Mit 25 Maschinen vom Typ Boeing 737-800 wurden von 14 deutschen Flughäfen Ferienziele angeflogen. Seit dem das Aufkommen von Billigfluggesellschaften immer höher wurde, reagierte Air Berlin 2002 auf diese Entwicklung mit einem "City-Shuttle"- Verbindungen zu europäischen Großstädten mit hohem touristischen Aufkommen.

2004 erwarb Air Berlin 24 Prozent der Anteile an der österreichischen Fluggesellschaft NIKI. Im Februar 2010 stockte Air Berlin ihre Anteile an NIKI auf 49,9 Prozent auf.

Übernahme der dba

Im August 2006 übernahm Air Berlin die deutsche Fluggesellschaft dba von der Intro Verwaltungs GmbH und der Aton GmbH. Zusammen kamen beide Fluggesellschaften 2006 auf ein Passagieraufkommen von 19,7 Millionen (2005: 17,5 Millionen). Die dba existierte zunächst als eigenständige Tochterfirma weiter und betrieb neun Flugzeuge. Nachdem die Verwaltung und die Technik der dba schon aufgelöst und von Air Berlin übernommen worden waren, wurde zum 30. November 2008 der Flugbetrieb komplett eingestellt. Bedingt durch einen Warnstreik der dba-Flugbegleiter am 14. November 2008 entzog Air Berlin der dba alle Flugaufträge und legte so den dba-Flugbetrieb noch am selben Tag still, den Arbeitnehmern wurden Stellen bei Air Berlin angeboten.

Übernahme LTU

Am 27. März 2007 wurde die Übernahme der deutschen Traditionsgesellschaft LTU durch Air Berlin bekanntgegeben. Von Seiten des Bundeskartellamts wurden zunächst Bedenken hinsichtlich der Übernahme angemeldet. Am 8. August 2007 genehmigte das Kartellamt die Übernahme der LTU jedoch ohne Auflagen. Der letzte Langstreckenflug unter LTU-Flugnummer wurde am 17. Juni 2009 durchgeführt. Zwischenzeitlich hatte Air Berlin bekanntgegeben, die Marke „LTU“ nicht weiter zu nutzen, die verbliebenen Flugzeuge wurden umlackiert.

Flugziele

Schwerpunktmäßig fliegt Air Berlin Ziele im Mittelmeerraum an. Insbesondere die touristisch sehr beliebten Ziele – etwa Palma de Mallorca oder Gran Canaria – werden von Air Berlin bedient. Damit setzt Air Berlin einen Schwerpunkt auf touristische Flüge zu günstigen Preisen. Zudem werden die meisten europäischen Hauptstädte – insbesondere die, die touristisch stark frequentiert werden – von Air Berlin angeflogen. Langstreckenflüge zu Zielen außerhalb Europas sind demgegenüber nachrangig. Häufig werden solche Ziele über Codesharing-Vereinbarungen mit anderen Airlines erreicht. Wichtig sind hier vor allem Flüge nach Abu Dhabi, um von dort in Zusammenarbeit mit Etihad Airways weitere Ziele zu erreichen, sowie Flüge in die USA. Ebenso führt Air Berlin im Zuge dieser Vereinbarungen Flüge für andere Airlines (v.a. Etihad Airways) nach oder innerhalb Deutschlands durch. Im Zuge der zu erwartenden Sparmaßnahmen will sich Air Berlin laut eigenen Aussagen in Zukunft von touristisch weniger frequentierten und damit auch weniger beflogenen Strecken trennen und sich vor allem auf die oben genannten Ziele konzentrieren.

  • Palma de Mallorca (Hauptziel und Stützpunkt)

Linienbetrieb:

  • Griechenland
  • Kroatien
  • Kanarische Inseln
  • Portugal
  • Azoren
  • Madeira
  • Türkei
  • Israel
  • Nordafrika

Verbindungen zu den europäischen Metropolen:

  • Frankreich
  • Italien
  • Vereinigter Königreich
  • Österreich
  • Russland
  • Skandinavien
  • Alicante
  • Barcelona
  • Madrid
  • Málaga

Zusätzliche Flüge:

  • Sainsonale Rundflüge: Nordpol
  • Rund- und Expeditionsflüge z.B. Spitzbergen

Codesharing

Air Berlin betreibt zahlreiche Codesharing-Vereinbarungen mit anderen Airlines. Bei diesem Verfahren bietet Air Berlin von einem der eigenen Drehkreuze einen Flug zu einem der Drehkreuze des Codesharing-Partners an - die unten angegebenen Flughäfen sind daher Flugziele, die mit Air Berlin erreichbar sind. Von dort aus führt dieser Partner den Flug fort. Auf diese Weise können weitaus mehr sowie weiter entfernte bzw. entlegene Ziele erreicht werden.

Als wichtigster Partner wird hier von Seiten Air Berlins Etihad Airways angegeben. Die beiden Airlines kooperieren seit 1994 miteinander. Derzeit ist jedoch strittig, ob die Codesharing-Flüge mit Etihad Airways auch in Zukunft so wie bisher genehmigt werden, da es von deutscher Seite aus kartellrechtliche Bedenken bezüglich dieser Vereinbarungen gibt. Nach derzeitigem Stand (August 2015) können die Flüge zunächst weiterhin stattfinden.

Die Codesharing-Partner (inkl. der von Air Berlin angeflogenen Ziele) für Air Berlin sind folgende Airlines:

→ AirBaltic

→ Drehkreuz: Riga

→ AirSERBIA

→ Drehkreuz: Belgrad

→ Air Seychelles

→ Drehkreuz: Mahé

→ Alitalia (inkl. weitergehender engerer Kooperation [z.B. über gemeinsame Bonusmeilen])

→ Drehkreuz: Rom-Fiumicino

→ American Airlines (inkl. weitergehender engerer Kooperation [z.B. über gemeinsame Bonusmeilen])

→ Drehkreuze: Charlotte, Chicago, Dallas/Fort Worth, Los Angeles, Miami, New York, Philadelphia, Phoenix, Washington DC

→ Bankok Airways (inkl. weitergehender engerer Kooperation [z.B. über gemeinsame Bonusmeilen])

→ Drehkreuz: Bangkok

British Airways (inkl. weitergehender engerer Kooperation [z.B. über gemeinsame Bonusmeilen])

→ Drehkreuz: London-Heathrow

→ Bulgaria Air

→Drehkreuz: Sofia

Etihad Airways (inkl. weitergehender engerer Kooperation [z.B. über gemeinsame Bonusmeilen])

→ Drehkreuz: Abu Dhabi

→ Etihad Regional

→ Drehkreuz: Genf

→ Finnair (inkl. weitergehender engerer Kooperation [z.B. über gemeinsame Bonusmeilen])

→ Drehkreuz: Helsinki-Vantaa

→ Hainan Airlines (inkl. weitergehender engerer Kooperation [z.B. über gemeinsame Bonusmeilen])

→ Drehkreuze: Peking, Haikou

Iberia (inkl. weitergehender engerer Kooperation [z.B. über gemeinsame Bonusmeilen])

→ Drehkreuz: Madrid

→ Japan Airlines (inkl. weitergehender engerer Kooperation [z.B. über gemeinsame Bonusmeilen])

→ Drehkreuze: Tokyo, Osaka, Nagoya

→ Jet Airways

→ Drehkreuz: Nicht festgelegt

→ Meridiana Fly

→ Drehkreuze: Olbia, Florenz, Verona

→ Pegasus Airlines

→ Drehkreuz: Istanbul

→ Royal Jordanian (inkl. weitergehender engerer Kooperation [z.B. über gemeinsame Bonusmeilen])

→ Drehkreuz: Amman

S7 Airlines (inkl. weitergehender engerer Kooperation [z.B. über gemeinsame Bonusmeilen])

→ Drehkreuze: Moskau-Domodedowo, Nowosibirsk-Tolmatschowo, Irkutsk

→ Srilankan Airlines

→ Drehkreuz: Colombo

→ Virgin Australia

→ Drehkreuz: Brisbane

Wirtschaftliche Daten

Air Berlins weist für die letzten Jahre hohe Verluste aus. So wurde bekannt gegeben, dass im Jahr 2014 ein Verlust in Höhe von 376,7 Mio. € entstanden war, mehr noch als im Vorjahreszeitraum (2013: 315,5 Mio. €). Schon im Jahr 2013 war es wesentlich einer Anleihe des Partners Etihad Airways zu verdanken, dass der Betrieb Air Berlins weiter aufrecht erhalten werden konnte. Seit 2003 gelang es der Airline erst viermal, einen Überschuss über den Jahreszeitraum hinweg zu erwirtschaften. Als Ursache für die vor allem seit 2010 hohen Verluste wird vor allem eine übereilte Expansion der Airline angegeben. Zahlreiche Ziele wurden neu in das Programm Air Berlins aufgenommen, ohne dass diese profitabel genug waren. Diese Entwicklung soll nach Ankündigungen Air Berlins in den nächsten Jahren zurückgenommen werden, zudem wird ein Stellenabbau erwartet. Um weitere Einsparungen zu bewirken, soll zusätzlich die Flotte Air Berlins vereinheitlicht werden, indem bis Ende 2016 auf Kurz- und Mittelstrecken nur noch Flugzeuge der Airbus A320-Familie eingesetzt werden. Damit sollen Wartungskosten gespart werden.1 2014 transportierte Air Berlin ca. 31,7 Mio. Passagiere, was eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr bedeutet (2013: ca. 31,5 Mio. Passagiere). Nachdem die Passagierzahlen über Jahre hinweg stark angestiegen waren, stagnieren sie seit 2010 ungefähr in diesem Bereich.

Tochterunternehmen

  • Belair
  • Niki
  • Teile der airberlin group:
    • airberlin holidays
    • airberlin technik
    • airberlin flightschool

Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG

Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG
Anschrift Geschäftssitz Stefan, Magiera

Corporate Sales Saatwinkler Damm 42-43 13627 Berlin

Webseite Air Berlin
Tel Air Berlin Telefon 0180 5 737800, +49 (0)30 34 34 34 34, +49 (030) 34340
Fax Air Berlin +49 (030) 4132003, +49 (0)30 41 02 10 03, +49 (0)30-3434 1909
EMail Air Berlin [1]
[2]
[3]
Anschrift Kundenservice Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG

Abt. Kundenservice Saatwinkler Damm 42-43 13627 Berlin

Telefon 0900 1 24 72 25
Fax +49(0) 89 54 50 68 55
IATA-Code: AB
ICAO-Code: BER
Heimatflughafen Berlin-Tegel
Allianz oneworld, Etihad Airways Partners
Vielfliegerprogramm topbonus
Ziele National und International

Reiserecht

Weblinks