Kreuzfahrt

Aus PASSAGIERRECHTE
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Kreuzfahrt ist eine Pauschalreise mit einem Kreuzfahrtschiff entlang einer bestimmten Route. Eine Kreuzfahrt ist in der Regel mit mehreren Halten zum Besuch von touristischen Sehenswürdigkeiten verbunden. Es gibt Hochseekreuzfahrten, die mit größeren Schiffen durchgeführt werden, und Flusskreuzfahrten. Schiffe, die Flusskreuzfahrten ausführen, werden im Gegensatz zu Hochseekreuzfahrtschiffen nicht hoch gebaut, damit sie ohne Probleme unter Brücken passieren können. Kreuzfahrten können „um der Kreuzfahrt willen“ vorgenommen werden, um eine Seereise zu erleben, oder auch um die Vergnügungsmöglichkeiten an Bord zu nutzen und fremde Länder zu sehen, ohne das Hotel zu wechseln und mehrere Transportmittel benutzen zu müssen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Als Erfinder der Kreuzfahrt gilt Albert Ballin, der damalige Direktor der deutschen Reederei Hapag. Da im Winter die Schiffe im Hafen lagen und keine Gewinne erbrachten, sondern nur Verluste, kam er zu der Idee, damit Vergnügungsreisen anzubieten. Bisher wurden Passagierschifffahrten nur zu Transportzwecken ausgeführt. Die erste Fahrt startete mit dem Schiff Augusta Victoria von Cuxhaven aus und führte unter anderem über Kairo, Jerusalem, Athen, Malta und Neapel. An der Kreuzfahrt nahmen 241 Passagiere teil. Es war eine bequeme Möglichkeit viele sehenswerte Orte zu besuchen, ohne einen Hotelaufenthalt einlegen zu müssen. Die Reise war ein Erfolg und so wurde der Bau weiterer luxuriöser Schiffe in Auftrag gegeben.
Anfänglich waren Kreuzfahrten ein Privileg der Reichen. Entsprechend war auch das Angebot an Speisen, Getränken und Unterhaltung an Bord ausgerichtet. Im Laufe der Zeit nahm jedoch das Angebot an Kreuzfahrten generell zu und die Preise wurden auch für Normalverdiener erschwinglich. Heute bieten Kreuzfahrtschiffe eine breite Palette an Sport- und Unterhaltungsmöglichkeiten und Kabinen jeder Komfortklasse an. Es gibt viele Routen zu unterschiedlichsten touristischen Gebieten.

Kreuzfahrt-Arten

Klassische Kreuzfahrt – klassische Kreuzfahrten sind meist wegen der luxuriösen oder gehobenen Ausstattung der Schiffe beliebt. Sie bieten in aller Regel einen besonderen Komfort und eine Vielzahl an Unterhaltungsmöglichkeiten an Bord, von Theater, Kasinos und Kino bis hin zu Sportkursen und Schwimmbädern. Ferner wird an Bord exzellenter Service angeboten. Die Dauer dieser Kreuzfahrten beträgt meist 14 Tage, es sind aber auch längere Reisen möglich. Die Nachfrage nach allen Segmenten ist immer noch groß, entsprechend verschieden ist auch das Angebot. Die Reise kann auch einem bestimmten Thema gewidmet sein, zum Beispiel Sport, Musik oder Gastronomie.
Billigkreuzfahrten – bei dieser Art der Kreuzfahrten liegt der Schwerpunkt auf Besuch von fremden Ländern und Kulturen. Daher ist der Service an Bord im Vergleich zu klassischen Kreuzfahrten nicht so exklusiv. Außerdem werden weitere Ersparnisse in den Bereichen Verpflegung, Ausstattung des Schiffes und der Kabinen und Unterhaltung gemacht, um niedrigere Preise zu ermöglichen.
Eine etwas andere Form, die aber dennoch teilweise zum Segment der Billigkreuzfahrten zählen kann, ist Fun-Cruising. Die dafür eingesetzten Schiffe sind sehr groß und können eine Vielzahl von Menschen aufnehmen, wodurch die Preise entsprechend gering gehalten werden können. Das Vergnügungsangebot ist jedoch sehr vielfältig und entspricht in etwa dem Konzept des Cluburlaubs. Neben typischen Möglichkeiten wie Cafés, Restaurants, Kasinos und Discos gehören ferner auch beispielsweise Einkaufszentren dazu.
Kurzkreuzfahrt – die Reise dauert hier etwa 2 bis 5 Tage. Mögliche Zwecke können sein das Kennenlernen der Reiseform Kreuzfahrt sowie eine Alternative zum Wochenendausflug. Die Ausstattung des Schiffes sowie Leistungen an Bord können genauso wie bei anderen Formen unterschiedlich sein.

Bedeutung der Kreuzfahrt

Die Nachfrage nach Kreuzfahrten ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Werften, Reedereien und spezialisierte Reiseveranstalter profitieren direkt von der steigenden Beliebtheit dieser Form der Reise. Indirekt werden Einnahmen durch Begleitmaterial wie Reiseprospekte, Souvenirs, Literatur usw. generiert. Für lokale Tourismusbranche der angelaufenen Gebiete entstehen weniger Gewinne, da die Passagiere keine lokalen Unterkünfte und ggf. weniger Verköstigungs- und Unterhaltungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen.
Es wird oft die Ansicht vertreten, dass Tourismus im Allgemeinen zum Erhalt der ursprünglichen Kultur und Traditionen beiträgt. Diese entspricht jedoch häufig nicht der Realität. Zum einen kann man während eines kurzen Aufenthaltes nur oberflächlich das Land erleben, wenn überhaupt. Zum anderen führt ein hohes touristisches Aufkommen zum Anstieg der Kriminalität, Kommerzialisierung der kulturellen Werte und begünstigt das Entstehen der Vorurteile.

Siehe auch: Liste der größten Kreuzfahrtunternehmen.

Umweltschutz

Genauso wie jede andere Art des Reisens verursachen Kreuzfahrten eine starke Umweltbelastung. Kreuzfahrtschiffe verursachen täglich etwa 4 Tonnen Müll, der teilweise einfach in das Meer abgeworfen wird. Zusätzlich tragen Kreuzfahrtschiffe zur Luftverschmutzung bei.
Es gibt eine Reihe von nationalen und länderübergreifenden Regelungen hinsichtlich des Umweltschutzes. Die Internationale Maritime Organisation (IMO) erließ das weltweite Übereinkommen zum Schutz der Gewässer, in dem Vorschriften zur Entsorgung von Öl, Abwasser, Müll und zum Emissionsausstoß auf Schiffen enthalten sind. Da aber Umweltschutzmaßnahmen in der heutigen Wirtschaft zum guten Image gehören, setzen sich viele Kreuzfahrtunternehmen freiwillig für den Umweltschutz ein. Technische Anlagen werden hinsichtlich ihrer Ressourcenschonung weiterentwickelt und modernisiert. Auch in Hinblick auf Einwegprodukte stellen zahlreiche Kreuzfahrtunternehmen von Plastik auf Holz und Papier um.

Begriffe aus der Schifffahrt

Begriff Erklärung
Ausbooten ist das Transportieren der Passagiere vom Kreuzfahrtschiff aufs Festland (erfolgt meistens mit sog. Tender- oder auch Beibooten), welches nur stattfindet, wenn das Kreuzfahrtschiff nicht in den Hafen einlaufen kann.
Auslaufen ist das Verlassen des Hafens.
Ausschiffen ist das Von-Bord-Gehen der Passagiere.
Backbord ist die linke Seite des Schiffes in Fahrtrichtung.
Boje ist ein im Meeresboden fest verankerter Schwimmkörper, der Hindernisse markiert und den Weg weist.
Bug ist die Bezeichnung für den vorderen Teil des Schiffes.
Bullauge ist die Bezeichnung für das runde Kabinenfenster.
Bunker ist der Ort, an dem der Treibstoff des Schiffes gelagert wird.
Cabin Steward wird die Person genannt, die für den Zimmerservice an Bord verantwortlich ist.
Captain’s Dinner ist das festliche Abendprogramm, dass mindestens 1x während einer Kreuzfahrt stattfindet, welches unter des Ehrenvorsitzes des Kapitäns steht. Zu diesem Anlass wird gehobene Kleidung erwünscht.
Cruise Director ist der Kreuzfahrtdirektor und trägt die Verantwortung vielerlei Angelegenheiten an Bord (wie z.B. die Betreuung der Passagiere, Bordprogramme, Ausflüge, uvm.).
Davit ist der Name des kleines Krans, welcher die Funktion des Ausschwenkens der Rettungsboote im Notfall trägt.
Deck ist ein weiterer Begriff für die Stockwerke eines Kreuzfahrtschiffs, welche mit einer eigenen Nummer und Farbe gekennzeichnet sind.
Dippen ist das Begrüßen eines vorbeifahrenden Schiffes mittels einer Fahne.
Dock ist ein Begriff für die Anlegestelle eines Schiffes (wie auch Pier und Kai).
Einschiffen bezeichnet das An-Bord-Gehen der Passagiere.
Etmal ist die Strecke, die ein Schiff von einem Mittag bis zum nächsten Mittag zurückgelegt hat.
Flagschiff ist das größte – und oftmals auch das bedeutendste – Schiff einer Reederei.
Gangway ist die Bezeichnung für die Treppen oder den Steg, der als Zugang zum Schiff dient.
Heck ist das Wort für den hinteren Teil eines Schiffes.
Heuer ist eine altertümliche Bezeichnung für den Lohn von Seeleuten.
Interporting beschreibt das Prinzip, dass Reedereien verschiedene Zustiegshäfen auf einer Reise anbieten.
Jungfernfahrt bezeichnet die erste Fahrt eines Kreuzfahrtschiffes.
Kiel ist der Balken bzw. das Grundgerüst, das sich in der Mitte eines Schiffrumpfes befindet und für die Stabilität des Schiffes dient.
Kimm bezeichnet die Horizontlinie, die von Himmel und Meer gebildet wird.
Knoten ist die Einheit für die Schiffsgeschwindigkeit.
Koje ist ein Wort für das Bett an Bord eines Schiffes.
Kombüse bezeichnet die Schiffsküche.
Kurs ist die Bezeichnung für die Fahrtrichtung des Schiffes, welche in Grad gemessen wird.
Lee ist die Seite, die vom Wind abgewandt ist.
Luv ist die Seite, die dem Wind zugewandt ist.
Manifest ist ein Listendokument, in dem alle Angaben über das Schiff, die Ladung, die Häfen usw verzeichnet sind.
Peilung ist die Richtung, also das Ziel der Fahrt, welche in Grad gemessen wird.
Pier ist ein weiterer Begriff für die Anlegestelle eines Schiffs (wie auch Dock oder Kai).
Querab ist die Position eines Gegenstandes, welcher im rechten Winkel zum Schiff liegt.
Reederei ist die allgemeine Bezeichnung für Schifffahrtsunternehmen.
Reling bezeichnet das Geländer auf dem Schiff.
Rumpf ist der reine Schiffkörper ohne Ausbauten.
Schlingern bezeichnet das Hin- und Herschaukeln eines Schiffs.
Tender ist ein weiteres Wort für Rettungsboot.
Vorsteven ist ein anderer Begriff für den vorderen Teil des Bugs.
Windstärke-Skala ist eine Skala, die Auskunft darüber gibt, wie stark der Wind weht, wobei 0 für Windstille steht und 12 für Orkan.
Zodiacs ist die Bezeichnung für kleine Gummischlauchboote mit Motorantrieb des Herstellers Zodiac, die meistens als Transportmittel zwischen dem Schiff und einem Ausflugsort bei Expeditionskreuzfahrten eingesetzt werden.

Das Interporting-Prinzip

Der Begriff beschreibt das Prinzip, dass Reedereien verschiedene Zustiegshäfen auf einer Reise anbieten. Dieses Angebot veranlasste einen Wandel in der Kreuzfahrt. Früher stiegen die Passagiere einer Kreuzfahrt im ersten Hafen ein und im letzten Hafen aus. Mittlerweile bieten immer mehr Schifffahrtunternehmen Rundreisen mit der Möglichkeit an, die Reise in verschiedenen Häfen zu beginnen und zu beenden. Hierbei entsteht eine größere Flexibilität in Bezug auf Flugkapazitäten. Auch das Ansprechen unterschiedlicher Märkte lässt sich durch das Interporting leichter umsetzen. So können beispielsweise Personen aus Italien, Frankreich oder Spanien in verschiedenen Küstenstädten ihrer Länder zusteigen.

Vorteile für die Passagiere

Urlauber genießen durch das Angebot des Interportings verschiedene Vorteile:

  • Größere Anzahl der Möglichkeiten für die Planung der An- und Abreise.
  • Kürzere Wege zum Zustiegshafen.
  • Geringere An- und Abreisekosten, da flexiblere Hafenwahl.

Herausforderungen für die Reedereien

Mit dem Prinzip des Interportings findet der Passagierwechsel nicht mehr nur an einem Tag statt. Das stellt die Schifffahrtunternehmen vor verschiedene Herausforderungen:

  • Vermeiden von Serviceeinschränkungen für die Gäste
  • Kompliziertere Planung der Kabinenbelegung
  • Erhöhter Kostenaufwand für zusätzliches Personal (für die Hilfe beim Check-In, Koffertransport)
  • Veränderung der Programm- und Servicestruktur, um das Angebot während der gesamten Reise für jeden Passagier gleichbleibend zu gestalten.
  • Änderungen im Ablauf der Sicherheitsübungen (Gewährleistung der Sicherheitsübungen bei jeder Zustiegsmöglichkeit)

Neuheiten in der Kreuzfahrtbranche

Die Essen-Trends

Die Kreuzfahrtbranche passt sich dem Wandel des Essens an. Somit ist die Traditionen der 2 Essenssitzungen und dem Büffetrestaurant nicht mehr üblich. Auf den meisten Schiffen findet man nun eine zahlreiche Auswahl an Restaurants mit unterschiedlichen Küchen. Jeder Passagier kann essen, wann und wo er möchte. Auch die Anforderungen je nach Kulturkreis sind unterschiedlich. Meistens variiert das Essensangebot, je nachdem ob sich mehr Asiaten, mehr Europäer oder mehr Amerikaner unter den Reiseteilnehmern finden.

Die Zahl der Allergiker, Vegetarier und Veganer steigt stetig. Hierfür stehen spezielle Teams an Bord vieler Kreuzfahrtschiffe zur Verfügung, die sich um die individuellen Belange kümmern.

Oben-ohne-Kreuzfahrt

Am 13. Februar 2020 beginnt die Kreuzfahrt „Temptation Caribbean Cruise“, bei der die Passagiere die Möglichkeit besitzen, sich in bestimmten Bereichen oberkörperfrei zu bewegen. Frei nach dem Motto: „Lebe deinen Oben-ohne-Traum“, wie es das mexikanische Unternehmen Original Group anpreist. Dieses bietet ohnehin schon verschiedene freizügige Urlaubsmöglichkeiten an und wird 2020 nun auch in die Kreuzfahrt-Branche einsteigen. Reiseteilnehmer müssen das Mindestalter von 21 Jahren vorweisen. Zu den oberkörperfreien Bereichen zählen alle Pools und Sonnendecks. Auch bei bestimmten Abendveranstaltungen ist oben ohne erlaubt, wobei in anderen bestimmten Arealen des Schiffes, wie beispielsweise den Bordrestaurants, explizit ein Dress-Code herrscht.

Fakten der Temptation Caribbean Cruise:

  • Schiff: Brillance oft he Seas
  • 1074 Kabinen auf 13 Decks
  • 2148 Passagiere
  • 2 Pools, 7 Restaurants, eine Kletterwand, ein Spa, ein Fitness-Center, ein Kasino
  • Preise ab 548 US-Dollar (günstigste Kabine) bis 13.842 US-Dollar (Royal Suite)

Der Veranstalter spricht davon, einen heißen Spielplatz für Erwachsene in Form einer Kreuzfahrt zu erschaffen. Das Onboard-Programm umfasst zahlreiche Themennächte, Poolpartys und Shows. Die 6-tägige Kreuzfahrt sollte jedoch nur in Erwägung ziehen, wer sich an nackter Haut und eventuell auch Exzessen erfreut. Um jedem Passagier eine Wohlfühlatmosphäre gewährleisten zu können, besteht ein striktes Foto- und Video-Verbot in allen oberkörperfreien Bereichen. Original Group ist ambitioniert, die erhöhten Ansprüche zu erfüllen und somit weltweiter Marktführer für Erwachsenen-Reisen zu werden.

Außergewöhnliche Freizeitaktivitäten an Bord

Das Kreuzfahrtschiff „Spectrum of the Sea“ bietet ein ausgefallenes Unterhaltungsangebot. Reiseteilnehmer können sich beim „Sky Pad“ in einer großen Kuppel auf einem Bungee-Trampolin anschnallen lassen und mittels Virtual-Reality-Headset verschiedenste virtuelle Reisen erleben. Weitere Aktivitätsmöglichkeiten:

  • Karaoke-Singen
  • Autoscooter
  • Fallschirmsprung- und Surf-Simulator

Das Kreuzfahrtschiff wurde speziell für asiatische Gäste entworfen.

Trinkgeld bei einer Kreuzfahrt

Das Bezahlen von Trinkgeld bei einer Kreuzschifffahrt unterliegt keiner Regelung. Jede Reederei handhabt diese Angelegenheit unterschiedlich. So kann es vorkommen, dass das Trinkgeld bereits automatisch im Reisepreis enthalten ist oder für jeden Tag an Bord eine Trinkgeldpauschale für die Service-Crew erhoben wird, da dies oftmals Teil des Einkommens der Mitarbeiter an Bord der Schiffe ist.

In Deutschland gilt jedoch die Preisangabeverordnung, in der im ersten Paragraphen festgelegt ist, dass Preise mit allen Bestandteilen einschließlich der Umsatzsteuer angegeben werden müssen. Wer also in Deutschland eine Kreuzfahrt bucht, kann sich darauf berufen, auch wenn die Reederei ihren Hauptsitz im Ausland hat. Auch Klauseln in den AGBs der Schifffahrtsunternehmen können dieses Gesetz nicht außer Kraft setzen.

AGB Klauseln, die einen automatischen Trinkgeldabbuchung beinhalten, sind unzulässig. Wenn in einer AGB- Klausel vorgeschrieben ist, dass bei einer Kreuzfahrt die Trinkgeldempfehlung vo 10 Euro Pro Person und Nacht automatisch abgebucht wird, ist dies unzulässig. Etwas anderes liegt auch nicht vor, wenn die Klausel ebenso vorsieht, dass der Kunde den Betrag an der Rezeption kürzen, streichen oder erhöhen kann. Bei Trinkgeldleistungen handelt es sich nicht um eine Hauptpflicht. Als Nebenpflicht müsste diese vereinbart werden. Der Kreuzfahrt-Reisende soll selbst entscheiden dürfen, ob und in welcher Höhe er Trinkgeld geben möchte und für angemessen hält.


Die Regeln bei der Handhabung des Trinkgeldes müssen vom Veranstalter von Anfang an klar kommuniziert werden. Passagieren muss es freigestellt sein, der Höhe des Trinkgeldes im Vorhinein zuzustimmen oder später anzupassen oder auch komplett zu stornieren. Es empfiehlt sich also schon bei der Buchung auf Nebenkosten zu achten. Entsprechende Hinweise findet man in den Unterlagen und/oder Prospekten. Wer dennoch zu Unrecht aufgefordert wird, Trinkgeld an Bord zu bezahlen, kann sich wehren und bekommt das Geld in der Regel zurückerstattet, wenn die Ansprüche berechtigt sind.

Liste der Trinkgeld-Regelungen

Reederei Trinkgeld-Regelung
AIDA Cruises Trinkgelder sind im Reisepreis inklusive; freiwilliges Trinkgeld an Bord ist möglich
TUI Cruises Trinkgelder sind im Reisepreis inklusive; freiwilliges Trinkgeld an Bord ist möglich
Costa Crociere Vorschlagstrinkgeldbetrag in Höhe von 10,-€ pro Person pro Nacht wird auf der Bordrechnung verbucht. Dieser kann jedoch durch den Passagier an Bord angepasst werden.
MSC Cruises Vorschlagstrinkgeldbetrag in Höhe von 10,-€ (in der Karibik 12,50 US-Dollar) pro Person pro Nacht wird auf der Bordrechnung verbucht. Dieser kann jedoch durch den Passagier an Bord angepasst werden.
Royal Caribbean International In normalen Kabinen wird ein Vorschlagstrinkgeldbetrag in Höhe von 13,50 US-Dollar, in Suiten von 16,50 US-Dollar pro Person pro Nacht wird auf der Bordrechnung verbucht. . Dieser kann jedoch durch den Passagier vor der Reise oder an Bord bezahlt, angepasst oder storniert werden.
Norwegian Cruise Line Bei Buchungen in Deutschland sind die Trinkgelder im Reisepreis inklusive.
Phoenix Reisen Es gibt nur eine Trinkgeldempfehlung in Höhe von 4,- bis 5,- € pro Person pro Nacht. Diese ist jedoch nicht obligatorisch.

Die längste Kreuzfahrt der Welt

Das kalifornische Schifffahrtunternehmen Viking Ocean Cruises bietet die derzeit längste Kreuzfahrt der Welt an.

  • 245 Tage, 59 Länder, 6 Kontinente

Die Route

Innerhalb etwa 8 Monaten stehen 113 Häfen auf dem Reiseplan. Das Kreuzfahrtschiff startet am 31. August 2019 in London und verlässt den Hafen über den atlantischen Ozean in Richtung Kanada, weiter an der amerikanischen Ostküste entlang bis in die Karibik. Von dort aus geht es durch den Amazonas und um Südamerika herum zur Westküste Richtung Norden bis Kalifornien. Danach durchquert das Schiff den südpazifischen Ozean und hält in verschiedenen Häfen Neuseelands und Australiens. Auf dem weiteren Reiseplan stehen Ostasien, der Mittlere Osten und verschiedene Destinationen im Mittelmeer. Damit befindet sich das Kreuzfahrtschiff wieder auf dem Weg zurück nach England.

Der Ticketpreis

Die Ticketpreise starten ab circa 78.000 €. Für die luxuriösen Suiten kostet ein Ticket um die 226.000 €. In diesen Preisen sind bereits folgende Inklusivleistungen enthalten:

  • (gehobene) Kost und Logis
  • Übernachtungen in 22 verschiedenen Städten
  • Tagesexkursionen
  • 2 Business-Class-Flugtickets nach London und zurück in den Heimatort
  • ein Gutschein über etwa 3.350 €, die man bei den Ausflügen ausgeben kann
  • ein Guthaben von rund 1.600 €, welches an Bord für Wellness- und Spa-Angebote eingelöst werden kann

Es besteht auch die Möglichkeit, nur Teilstrecken der Reise zu buchen. So kann man beispielsweise für circa 40.100 € in London starten und nach 127 Tagen in Los Angeles aussteigen, oder alternativ in Los Angeles einsteigen und für 119 Tage bis London mitzureisen. Letzteres kostet dann etwa 38.400 €.

Haftung und Rechte bei einer Kreuzfahrt

Kreuzfahrten als Pauschalreisen

Unternimmt ein Reisender eine Kreuzfahrt, wird ein umfassendes Leistungsangebot i.S.v. § 651 a Absatz 1 und 3, Satz 1 BGB angeboten, aus diesem Grund sind Kreuzfahrten als Pauschalreisen einzustufen. Eine Haftung des Veranstalters für Mängel ergibt sich aus §§ 651 i ff BGB. Auch bei einer Kreuzfahrt kann es einmal nicht genauso ablaufen wie man es sich vorstellt. Wenn diese Abweichungen aber rechtlich relevant sind, kann dies unter Umständen bestimmte Ansprüche gegen den Reiseveranstalter begründen.

  • Haftung
  • Verkehrssicherungspflichten
  • einer Abweichung vom geplanten Reiseverlauf und anderen Reisemängeln
  • Schadenersatzansprüchen

Siehe: Ansprüche bei mangelhafter Kreuzfahrt.

Fristen bei Schiffsreisen

Die Ansprüche eines Reisenden auf Schadenersatz wegen Tod, Körperverletzung oder Verlust/Beschädigung von Gepäck im Rahmen einer Pauschalschiffsreise verjähren binnen zwei Jahren. Bei Kreuzfahrten in internationalen Gewässern sind Gepäckschäden bis spätestens 15 Tage nach Aushändigung des Gepäcks anzumelden. Es empfiehlt sich, solche Schäden dokumentarmäßig festzuhalten. Näheres dazu unter Reiserecht Fristen.

Kreuzfahrt Rechte

Welche Rechte haben Kreuzfahrt-Passagiere bei einem Reisemangel?

Liegen defekte Stabilisatoren vor, dann ist eine 50 % Minderung des anteiligen Tagespreises für jede gestörte Nacht möglich. Bei einer dreistündigen Verspätung kann der Passagier bis zu 25 % mindern. Bei einer größeren Verspätung ist sogar eine Minderung von 50 % möglich. Auch bei einer Routenänderung während der Kreuzfahrt kann der Passagier mindern. Wird eine Kreuzfahrt wegen eines technischen Problems abgesagt, dann kann der Passagier die volle Erstattung des Reisepreises erhalten.

Siehe auch: Welche Rechte haben Kreuzfahrt-Passagiere bei einem Reisemangel?

Kann man eine Kreuzfahrt stornieren?

In den meisten Fällen wird es möglich sein eine bereits gebuchte Kreuzfahrt umzubuchen. Jedoch muss bei der Rederei erfragt werden, welche Kosten eine Umbuchung mit sich trägt.

Kann man eine Kreuzfahrt bei Aida stornieren?

Eine Kreuzfahrt bei der AIDA kann storniert werden. Jederzeit vor Urlaubsbeginn kann der Passagier von der bereits gebuchten Reise zurücktreten. Dazu muss der Passagier per Post, Fax oder E-Mail eine schriftliche Rücktrittserklärung an AIDA Cruises richten.

Wie kann ich meine Kreuzfahrt stornieren?

Die bereits gebuchte Kreuzfahrt kann man über den Anbieter der Kreuzfahrt direkt stornieren. Sicherlich ist eine Stornierung der Kreuzfahrt auch online möglich. Am besten man fragt direkt bei der Rederei nach, bei der die Kreuzfahrt gebucht wurde.

Wie kann ich meine Kreuzfahrt kostenlos stornieren?

Ob und wie eine Kreuzfahrt kostenlos storniert werden kann, ist abhängig von dem Anbieter der Kreuzfahrt und auch von dem gebuchten Tarif. Sicherlich gibt es einen Tarif, welcher die kostenlose Stornierung erlaubt oder zumindest eine Stornierung zu geringeren Kosten. Um in Erfahrung zu bringen wie man als Passagier eine bereits gebuchte Kreuzfahrt kostenlos stornieren kann, sollte man direkt bei dem Anbieter der Kreuzfahrt nachfragen.

Kann ich wegen des Coronavirus meine Kreuzfahrt stornieren?

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Viele Länder lassen aus diesem Grund keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen. Viele Kreuzfahrten werden aus diesem Grund annulliert oder auf ein anderes, teilweise noch ungewisses Datum verschoben. Ob eine Kreuzfahrt aufgrund des Coronavirus storniert werden kann, hängt ganz davon ab, wie der jeweilige Anbieter der Kreuzfahrt die Situation einschätzt. Viele Anbieter lassen eine Stornierung der Kreuzfahrt zu, andere jedoch lassen nur eine Umbuchung der Kreuzfahrt zu. Im Folgenden ein paar Beispiele zu den verschiedenen Reedereien und ihren Maßnahmen in Zeiten des Corona-Virus: Kann ich wegen des Coronavirus meine Kreuzfahrt stornieren?

Wie kann ich Ausflüge bei AIDA stornieren?

Wenn man Ausflüge bei AIDA stornieren möchte, dann ist es wichtig zu wissen, dass die Rücknahme oder die Änderung von Reservierungsanfragen noch bis kurz vor Reisebeginn über www.aida.de/myaida vorgenommen werden können. Handelt es sich um eine zurückgenommene jedoch bereits bezahlte Reservierungsanfrage, dann wird der jeweilige Betrag zurückerstattet. Wie genau die Erstattung erfolgen wird, ist abhängig von der gewählten Zahlungsform.

Siehe auch: Wie kann ich Ausflüge bei AIDA stornieren?

Wie hoch sind die Stornogebühren bei Aida?

Eine Kreuzfahrt bei der AIDA kann storniert werden. Jederzeit vor Urlaubsbeginn kann der Passagier von der bereits gebuchten Reise zurücktreten. Dazu muss der Passagier per Post, Fax oder E-Mail eine schriftliche Rücktrittserklärung an AIDA Cruises richten.

Kann man eine Kreuzfahrt umbuchen?

In den meisten Fällen wird es möglich sein eine bereits gebuchte Kreuzfahrt umzubuchen. Jedoch muss bei der Rederei erfragt werden, welche Kosten eine Umbuchung mit sich trägt.

Kann ich bei AIDA umbuchen?

Möchte der Passagier nach einer bereits getätigten Buchung den Reisetermin ändern, einen anderen Flughafen wählen oder eine andere Verpflegungsart wählen, dann steht ihm dies frei. Dafür werden jedoch bis 60 Tage vor Reisebeginn bei Beibehaltung des Gesamtzuschnittes der Reise (vor allem der Reisedauer) die folgenden Kosten in Rechnung gestellt: Kann ich bei AIDA umbuchen?

Kann man Aida Kabine umbuchen?

Die Umbuchung einer AIDA Kabine ist grundsätzlich möglich. Die Umbuchung kann vor Reisebeginn über das Reisebüro erfolgen oder über die Hotline von AIDA. Wenn eine Kabine im AIDA-Premium Tarif gebucht wurde und der Buchende nach der getätigten Buchung in eine andere Kabinenkategorie wechseln möchte, dann kann dies in der Regel ohne weitere Kosten erfolgen. Das einzige was berechnet wird, ist die Preisdifferenz. Wurde jedoch der AIDA VARIO Tarif oder der JUST AIDA Tarif gebucht, dann gelten striktere Regeln bei der Umbuchung der Kabine. Soll ein Kabinenupgrade durchgeführt werden, dann ist dies in den meisten Fällen ohne zusätzliche Gebühren für den Buchenden möglich.

Siehe auch: Kann man Aida Kabine umbuchen?

Kann man von AIDA Premium auf Vario umbuchen?

Der AIDA PREMIUM Tarif enthält die besten Bedingungen für den Passagier. Wurde demnach der PREMIUM- Tarif gebucht, dann kann im Rahmen dieses Tarifs am einfachsten die AIDA-Kabine umgebucht werden. Es ist für Passagiere des AIDA PREMIUM Tarif nicht nur möglich ein Kabinenupgrade in eine höherwertige Kabine zu erhalten, sondern auch der Kabinentausch innerhalb der gleichen Kategorie oder sogar in eine niedrigere Kategorie ist im PREMIUM- Tarif möglich.

Kann man von Premium auf Vario umbuchen?

Die Frage, ob man bei AIDA von PREMIUM auf VARIO umbuchen kann, kann mit ja beantwortet werden. Der PREMIUM Tarif bei AIDA gilt als teuerster Tarif, jedoch auch gleichzeitig als Tarif, der dem Buchenden die meisten Möglichkeiten und Freiheiten lässt. Als Passagier des PREMIUM Tarifs bei AIDA kann der Passagier nicht nur einen Kabinenupgrade in eine höherwertige Kabine erlangen, sondern auch einen Kabinentausch innerhalb der gleichen Kategorie oder auch in eine niedrigere Kategorie, wie z.B. den Vario Tarif.

Kann man bei AIDA den Flug umbuchen?

Bis zu 60 Tage vor dem Reisebeginn kann eine Umbuchung des Fluges bei AIDA erfolgen furch den Passagier. Welche Kosten mit der Umbuchung des Fluges in Verbindung stehen könnten, ist abhängig von dem gebuchten Tarif bei AIDA.

Wann muss man am Abreisetag die AIDA verlassen?

Wurde von dem Passagier ein An- und Abreisepaket bei AIDA gebucht, dann kann der Passagier sich solange auf dem Schiff aufhalten, bis der Transfer für den Passagier eintrifft, um diesen zum Flughafen oder Bahnhof zu bringen. Die Kabine muss von dem Passagier jedoch bereits um 9.00 Uhr verlassen werden. Für individuell gebuchte Gäste endet die Kreuzfahrt bei AIDA um 11.00 Uhr. Ist die entsprechende Verfügbarkeit gegeben und gegen die Entrichtung eines Entgelts kann der Aufenthalt eventuell verlängert werden.

Wie viel kostet das WLAN auf der Aida?

Das schiffseigene WLAN der Aida kann von den Passagieren kostenfrei benutzt werden über das eigene Smartphone, Tablet oder den Laptop. Sollten die Passagiere nicht über ein internetfähiges Endgerät verfügen, dann können diese Passagiere, um im Internet zu surfen die im Rezeptionsbereich zur Verfügung stehenden Internetstationen nutzen.

Siehe auch: Wie viel kostet das WLAN auf der Aida?

Wann Aida Ausflüge bezahlen?

Der zu bezahlende Ausflugspreis bei über www.aida.de/myaida reservierten Ausflügen ist spätestens 30 Tage vor Beginn der Reise zu bezahlen.

Siehe auch: Wann Aida Ausflüge bezahlen?

Bis wann muss das Schiffsmanifest ausgefüllt werden?

Das Schiffsmanifest muss spätestens bis zu 4 Tage vor Reisebeginn unter MyAIDA ausgefüllt werden. Es beinhaltet die Passdaten des Passagiers und ist die Voraussetzung für die Einreise in den Zielhäfen.

Kann man auf der AIDA mit EC Karte bezahlen?

Auf den Schiffen der AIDA kann der Passagier ganz bequem per Bordkarte bezahlen. Dass bedeutet, dass er nicht ständig das passende Kleingeld oder die EC-Karte dabeihaben muss. Am Ende der Reise erhält der Passagier die Bordrechnung. Diese kann der Passagier bequem per EC-Karte, Kreditkarte (Transaktionsentgelt von 1% der Rechnungssumme) oder bar begleichen. Am einfachsten ist es, wenn der Passagier bei dem Check-in seine EC-Karte oder Kreditkarte einlesen lässt. Die Karte wird dann am Ende der Reise automatisch mit der Bordrechnung belastet. Die Bordrechnung kann am Abreisetag der Kabinentür vorgefunden werden.

Links

Internationale Maritime Organisation

Siehe auch