Inkassounternehmen

Aus PASSAGIERRECHTE
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inkassounternehmen (auch Inkassobüro, Inkassodienstleister, Firma für Forderungsmanagement genannt) bietet als Dienstleistungsunternehmen Gläubigern ihre Forderungen gegenüber Schuldnern einzutreiben (sog. gewerbsmäßige Einziehung von Forderungen).

Fragwürdige und zum Teil illegale rechtswidrige Handlungen

In einem Antrag von Bundestagsabgeordneten (BT Drucksache 17/11837) fordern diese:

Unseriöse Geschäftspraktiken von Inkassodiensten sind ein großes Ärgernis für Verbraucher und Verbraucherinnen. Immer wieder versuchen Unternehmen, unberechtigte Forderungen einzutreiben, es werden völlig überzogene Gebühren verlangt, die oft ein Vielfaches der Forderungssumme betragen oder Inkassodienste wenden bedenkliche Methoden an.

In einer Studie der Verbraucherzentralen, (Unseriöses Inkasso ist eine bedrohliche Plage) im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, von Ende 2011 wurden über 4.000 Fälle von Beschwerden gegen Inkassodienste registriert, näher untersucht wurden laut Studie 3.671 Fälle. In 84 Prozent der vorliegenden Beschwerden von Verbraucherseite wurden die von Inkassodienstleistern erhobenen Hauptforderungen als nichtberechtigt angesehen. 75 Prozent der Verbraucher und Verbraucherinnen fühlten sich durch Schreiben von Inkassofirmen bedroht oder eingeschüchtert und haben häufig gezahlt, obwohl sowohl die Forderungen als auch die Gebühren unberechtigt waren.

Außerdem sind Inkassodienstleister bis heute nicht dazu verpflichtet, über die Gläubiger der Forderung und den der Forderung zugrunde liegenden Vertrag zu informieren. Doch selbst nach massenhaften Beschwerden über unseriöse Unternehmen ist es bis heute kaum möglich, ihnen die Zulassung zu entziehen bzw. ausreichend Sanktionsinstrumente einzusetzen. Die Aufsicht über Inkassounternehmen ist zersplittert: aktuell werden Inkassodienste von 79 Aufsichtsbehörden zugelassen. Eine verbrauchergerechte Prüfung ihrer Arbeit findet kaum statt. So wurden deutschlandweit bisher erst zwei Zulassungen infolge von Verbraucherbeschwerden entzogen. Trotz immer wieder auftretenden massenhaften Beschwerden vonseiten der Verbraucherinnen und Verbraucher bezüglich unseriöser Forderungen fehlt es bislang an klaren Regelungen zu Berufsausübungspflichten, insbesondere hinsichtlich Darlegungs- und Informationspflichten, für Inkassodienstleister, an effektiver Aufsicht und effektiven Sanktionsmöglichkeiten gegenüber unseriösen Inkassofirmen.


Veröffentlichungen / Beiträge

Unseriöses Inkasso eindämmen
Unseriöses Inkasso zu Lasten der Verbraucherinnen und Verbraucher stoppen
Gesetz zur Fortentwicklung des Verbraucherschutzes bei unerlaubter Telefonwerbung
Gesetz zur Begrenzung der Haftung und der Abmahnkosten bei Urheberrechtsverletzungen
Gesetz zur Eindämmung des Missbrauchs des Abmahnwesens