Turkish Airlines

Aus PASSAGIERRECHTE
Wechseln zu: Navigation, Suche

Turkish Airlines (türkisch: Türk Hava Yolları A.O.) ist die nationale Flag Carrier Fluggesellschaft der Türkei mit Sitz in Istanbul. Turkish Airlines befindet sich zur Hälfte in staatlichem Besitz und ihre Basis befindet sich auf dem Flughafen Istanbul Atatürk, an welchem sie gleichzeitig ihr Drehkreuz betreibt. Turkish Airlines ist Mitglied der Luftfahrtallianz Star Alliance.

Geschichte

Im Jahr 1933 wurde dieFluggesellschaft als Türkiye Devlet Hava Yollari (DHY) gegründet. Die Flugzeugflotte bestand aus 5 Maschinen. Der erste internationale Flug wurde von Ankara über Istanbul nach Athen in 1947 durchgeführt. 1956 wurde der Name zu dem heutigen Türk Hava Yollari A.O. geändert. Im Jahre 1974 gründete die Turkish Airlines ihre Tochtergesellschaft Cyprus Turkish Airlines. In den 1980er Jahren wurden die ersten Verbindungen nach Singapur und New York City eingerichtet. 1989 kam es zur Gründung der Inlandsfluggesellschaft Türk Hava Taşımacılık. Im selben Jahr erfolgte zusammen mit der Lufthansa die Gründung der Charterfluggesellschaft Sunexpress. Ab den 1990er Jahren änderte die Fluggesellschaft ihr Image und so wurde Türk Hava Yollari im internationalen Luftverkehr zu Turkish Airlines. Die Luftfahrtallianz Qualiflyer Group wurde 1998 von der Turkish Airlines und 6 anderen Gesellschaften gegründet. Durch das stetige Wachstum der Fluggesellschaft wurden immer mehr Maschinen in die Flotte aufegenommen. Im Jahr 2000 kam es zur Einführung des Vielfliegerprogrammes „Miles & Smiles“. 2008 gründete die Airline die Billigfluggesellschaft Anadolujet. Im selben Jahr trat Turkish Airlines der Luftfahrtallianz Star Alliance bei. Seit 2010 ist sie Hauptsponsor einiger Fußball- und Basketballvereine. Durch den Putschversuch in der Türkei im Jahre 2016 und den Terroranschlag am Flughafen Istanbul Atatürk im selben Jahr erlitt die Fluggesellschaft einen schweren Rückschlag. Im Sommer 2017 gab es einige Veränderungen der Flugpläne und somit konnte die Turkish Airlines erneut einen Gewinn verbuchen.

Konzernübersicht

  • Passagierbeförderung
  • Logistik
  • Technik
  • Instandhaltung

Tochtergesellschaften

  • Anadolujet
  • SunExpress (zu 50%)
  • Turkish Technic
  • Turkish Cargo
  • Turkish Ground Services
  • Thy Opet
  • Habom

Drehkreuze

Hauptdrehkreuz:

  • Heimatflughafen Istanbul-Atatürk: von hier aus starten die meisten interkontinentalen und kontinentalen Flüge
  • Flughafen Ankara
  • Flughafen Istanbul-Sabiha Gökcen

Weitere Drehkreuze der Tochtergesellschaften:

  • Flughafen Antalya (Tochtergesellschaft SunExpress)
  • Flughafen Adnan Menderes (Tochtergesellschaft SunExpress, Turkish Cargo)

Turkish Airlines

TURKISH AIRLINES
Anschrift Geschäftssitz Türk Hava Yolları AO.

Turkish Airlines General Management Building Ataturk Airport, Yesilkoy Istanbul Postleitzahl 34149 TÜRKEI

Webseite Turkish Airlines
Tel Turkish Airlines Telefon +90 212 463 63 63
Fax Turkish Airlines Fax +90 212 465 21 21
E-Mail Turkish Airlines ir@thy.com
Anschrift in Deutschland Turkish Airlines

Flughafen Tegel Terminal A 13405 Berlin

Telefon 069 867 99 849
IATA-Code: TK
ICAO-Code: THY
Sitz Istanbul
Heimatflughafen Istanbul-Atatürk
Allianz Star Alliance
Vielfliegerprogramm Miles & Smiles
Ziele National und international

Zwischenfälle

  • 26. Januar 1974 - Absturz einer Fokker F-28 Fellowship 1000 am Flughafen Izmir; in ca. 10m Höhe kam es zu einem Strömungsabriss und die Maschine stürzte ab. 66 der 73 Insassen wurden getötet.
  • 3. März 1974 - Absturz einer McDonnell Douglas DC-10 kurz nach dem Start in Paris Orly. Alle 346 Insassen kamen ums Leben.
  • 19. September 1976 - Absturz einer Boeing 727-200 bei Karatepe (Türkei), weil sie aufgrund eines Pilotenfehlers in den Hang eines Berges flog. Alle 154 Insassen starben.
  • 29. Dezember 1994 - Absturz einer Boeing 737-400 beim Landeanflug auf den Flughafen Ferit Melen (Türkei). Wegen schlechter Sichtverhältnisse und Schneegestöber flog die Maschine gegen einen Berg. 57 der 75 Insassen wurden getötet.
  • 8. Januar 2003 -Absturz einer Avro RJ100 beim Landeversuch nahe dem Diyarbakir Airport (Türkei). Wegen schlechter Sichtverhältnisse (Nebel) verfehlte die Landebahn. 75 der 80 Insassen starben.
  • 3. Oktober 2006 - Flugzeugentführung einer Boeing 737-400 durch einen unbewaffneten Passagier, der die Besatzung zur Landung in Brindisi zwang (geplante Route: Tirana nach Istanbul). Nach der Landung suchte der Entführer um politisches Asyl.
  • 25. Februar 2009 - Absturz einer Boeing 737-800 beim Landeversuch auf den Flughafen Amsterdam Schiphol aufgrund eines Defektes im Höhenmess-Radar. 9 der 135 Insassen wurden getötet.
  • 5. Januar 2011 - versuchte Flugzeugentführung einer Boeing 737-800 durch einen etwa 40-jährigen Mann auf dem Flug von Oslo nach Istanbul. Andere Passagiere konnten den Mann bezwingen. Dieser wurde nach der Landung verhaftet.
  • 4. März 2015 - Landung eines Airbus A330-300 neben der Piste des Flughafen Kathmandu aufgrund der Wetterverhältnisse und des fehlenden Räumungsgerätes. Niemand kam zu Schaden.
  • 25. April 2015 - Beschädigung des rechten Triebwerkes eines Airbus A320-200 aufgrund von Bodenberührung bei einer harten Landung am Flughafens Istanbul Atatürk. Die Piloten starteten erneut durch, um auf der 400 Meter längeren Landebahn zu landen. Das beschädigte rechte Fahrwerk brach bei der Landung zusammen und führte zu einer 180°-Drehung des Flugzeuges. Alle Insassen blieben unversehrt.
  • 16. Januar 2017 - Absturz einer Boeing 747-412F in ein Wohngebiet beim Landeversuch auf den Flughafen Manas (Kirgistan). Alle 4 Besatzungsmitglieder und 35 Anwohner wurden getötet.